Herman Melville und seine Liebe zur See

Im Jahr 1819 wurde Melville in eine sehr interessante Zeit hineingeboren. Man bedenke die provokativen Behauptungen des schottischen Kritikers Sydney Smith, bezüglich der künstlerischen Kapazitäten der Amerikaner, welche 1820 im Edinburgh Review erschien. [Weiterlesen...]

Lebst du noch oder bloggst du schon?

Durch den Lauf der Kulturgeschichte hindurch zur heutigen Zeit des digitalen, seelischen Exhibitionismus, wo jeder leichtfertig sein Innerstes bloßlegt, hat das Tagebuch aktuell nur noch sehr wenig mit seiner ursprünglichen Ausgangsform zu tun. Das Tagebuch [Weiterlesen...]

Die unendliche Geschichte des Buches

Seit jeher hatte der Mensch das Verlangen, das gesprochene Wort auf eine Fläche zu bannen, um es zu konservieren. Durch die Geschichte hindurch hat sich das Äußere des Buches oft gewandelt, sein Material und seine Bestandteile haben sich immer wieder [Weiterlesen...]

26.03.2017 23:15h Die Faszination der bewegten Bilder